BKW spielt auf Zeit

Die BKW liess heute verlauten dass sie erst Ende 2013 weiss ob und wie sie das AKW nachzurüsten gedenkt. Sie gibt sich damit selbst noch etwas Zeit.

Die BKW will partout nicht einsehen dass sie nötigen Sicherheitstechnischen Nachrüstungen welche vom ENSI bereits 2011 und von Atomgegnern schon in den 90ern des vergangenen Jahrhunderts erkannt wurden nicht umzusetzen sind.

Jetzt beklagt sie sich über die Kosten. Insidern musste jedoch schon lange bewusst sein dass die Kosten der Nachrüstungen welche einen 60er Jahre Reaktor auf den Stand der Technik bringen sollen nicht zahlbar sind. Bis jedoch die BKW zur selben Erkennstnis kommt wird wieder einige Zeit vergangen sein.

Es fragt sich nun ob das Bundesgericht da mitmacht, erst das Eingeständnis das Nachgerüstet werden muss (auch wenn die BKW und ENSI hier nur „Pflästerlipolitik“ betreiben) und dann der Horizont bis zu dem die MAssnahmen umgesetzt würden. MAcht die BKW so weiter wird sie auch bis 2022 keine Nachrüstungen umsetzen ber die Bevölkerung und Gerichte hinhalten zu versuchen.

Logische Folge im Juni 2013 ist erst mal Schluss!

Dieser Beitrag wurde unter Atomkraft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.